Über Chance e.V.

Sri Lanka ist in Deutschland vor allem als Urlaubsparadies mit langen weißen Sandstränden und lachenden Menschen bekannt. Das Land hat seit Jahrzehnten unter der kriegerischen Auseinandersetzung zwischen Singalesen und Tamilen gelitten, bis dieser Krieg im Jahr 2009 endlich beendet wurde. Hauptleidende der Auswirkungen dieses Bürgerkrieges waren und sind nach wie vor die Kinder.

Die Gründer des Vereins, die Familien de Groote und Stegmayer, reisten Anfang der 80er Jahre nach Sri Lanka, um Kinder zu adoptieren. Schon damals zeigte sich hinter den Kulissen des Urlaubsparadieses, dass die Bevölkerung große Not litt, die sich durch den Bürgerkrieg und später die Tsunamikatastrophe 2004 noch verschlimmerte. Unter dem Eindruck dieser Notsituation wuchs in uns der Entschluß, den notleidenden Kindern zu helfen, indem wir ihnen ein Zuhause in ihrem eigenen Land geben.

1994 haben wir dann den mittlerweile vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannten Verein gegründet, dem wir den Namen CHANCE gaben. Dieser Name steht für das Spektrum unseres Aufgabenbereiches und soll Symbol unserer Bemühungen sein:

Unsere häufigen Besuche und mittlerweile intensiven Kontakte zu Land und Leuten machten es möglich, ein eigenes Kinderheim zu errichten und zu unterhalten

– Children‘s Corner Orphanage, Ambalangoda –

und in einem weiteren Kinderheim, das von katholischen Schwestern geführt wird, monatlich 40 Kinder zu unterstützten

– Mount Madonna Girl‘s Home, Wahakotte.

Unser erklärtes Ziel ist es, bedürftigen Kindern – Waisenkindern oder Sozialwaisen – ein Zuhause zu geben, ihnen die notwendige tägliche Versorgung zu bieten, dafür Sorge zu tragen, dass sie eine Schul- und Berufsausbildung erhalten, die sie in die Lage versetzt, später als Erwachsene ihren Lebensunterhalt alleine und ohne fremde Hilfe zu verdienen. Wir wollen diesen Kindern zu einem humanitären Dasein verhelfen. Dieses Ziel konnten wir nur durch die finanzielle Unterstützung unserer Mitglieder und großzügigen Spender – Einzelspender, Familien, Schulen, Firmen und öffentliche Organisationen – erreichen. Spender, die uns dauerhaft und tatkräftig unterstützen, Menschen die uns auch immer wieder durch ihre Spenden ermuntern, trotz aller Widrigkeiten weiterzumachen. Es ist sicher nicht immer einfach, aus der Ferne die notwendigen Entscheidungen zu treffen und dabei die Mentalität der Menschen zu berücksichtigen, denen wir helfen wollen.

Wir haben bei der Bewältigung dieser Aufgaben viel Unterstützung gefunden bei der norwegischen Organisation Mary‘s Friends, die schon seit mehr als 30 Jahren Kinder in Kinderheimen in Sri Lanka unterstützt und uns an ihren bestehenden Infrastrukturen teilhaben lässt. Unterstützung erhalten wir auch von unseren Pateneltern, die bereitwillig die Patenschaft für ein Mädchen in einem der Kinderheime übernommen haben.

Wir – die Mitglieder des Vorstands – sind alle ehrenamtlich tätig, alle Verwaltungskosten, die hier anfallen, zahlen wir aus der eigenen Tasche. Auch die oft notwendigen Flüge nach Sri Lanka zahlen wir selbst, damit alle Spendengelder dort ankommen, wofür die Spender das Geld bestimmt haben: bei den bedürftigen Kindern.